One Two
Sie sind hier: Startseite Museen Goldfuß-Museum Aktuelles Fossiles Holz, versteinerte Wälder: Wie ein Baum zu Stein wird

Fossiles Holz, versteinerte Wälder: Wie ein Baum zu Stein wird

Die bunten Farben von versteinertem Holz haben auf viele Menschen eine faszinierende Wirkung. Polierte Scheiben gehören zu den dekorativsten Fossilien überhaupt. Darüber hinaus nutzen wir fossiles Holz alltäglich in Form von Stein- und Braunkohle bei der Stromerzeugung.

Fossiles Holz, versteinerte Wälder: Wie ein Baum zu Stein wird

Scheibe von Versteinertem Holz aus der Trias von Arizona, USA (Foto: Oleschinski)

Aber zusätzlich birgt es noch viele Informationen über bewaldete Landschaften auf der Erde, wie es sie schon seit 390 Millionen Jahren gibt.

Die Ausstellung zeigt in spektakulären Objekten und in zwei Vitrinen die vielfältigen Erhaltungstypen von fossilem Holz und außergewöhnliche Fundstücke aus dem Rheinland und der ganzen Welt. Zusätzlich erklärt die Ausstellung, wie Paläontologen fossiles Holz untersuchen - vom Fund bis zur Rekonstruktion von Bäumen aus der Urzeit. In Querschnitten eines heutigen Mammutbaums und eines 220 Millionen Jahre alten Nadelholzes aus der Triaszeit können Besucher Blicke in die Lebensgeschichte der Bäume werfen. Der Mammutbaum wuchs 118 Jahre im Bonner Botanischen Garten.

Durch den Fossilisationsprozess wobei Holzsubstanz durch Kieselsäure ersetzt wird und dem Einbau von anderen Mineralien wird das uralte Holz steinhart und bunt. In der Ausstellung wird verraten, was ihm seine rote, graue, beige, gelbe, braune, schwarze, weiße oder sogar regenbogenfarbene Erscheinung verleiht.

Zerbrochene versteinerte Baumstümpfe der Trias in Arizona (Foto: Gee)

 

Artikelaktionen